Landesverband NRW
CGPT - weil Du es Dir wert bist!

Hochwasserhilfe

Die CGPT unterstützt die Hochwasserhilfe des
Betreuungswerk Post Postbank Telekom.
Das Betreuungswerk unterstützt betroffene Kolleginnen und Kollegen.

Wir bitten unsere Mitglieder, Freunde und Kolleginnen und Kollegen um eine Spende.

Betreuungswerk Post Postbank Telekom

Stichwort "Hochwasserhilfe"
DE60 6001 0070 0001 1907 03
BIC PBNKDEFF

Hände weg von der Beamtenversorgung

Jetzt, wenige Monate vor der Bundestagswahl ist die Situation der Rentenversicherung wieder in der politischen Diskussion. Einige Politiker unserer Parteien bringen jetzt die Beamtenversorgung in die Diskussion und wollen diese abschaffen und Beamtinnen und Beamte in die Rentenversicherung einzahlen lassen. 

Dies lehnt für die CGPT der Bundesvorsitzende Ulrich Bösl klar ab. Rentenversicherung und Beamten-versorgung sind zwei verschiedene Systeme, die man nicht so eben zusammenlegen kann. Auf den Dienstherren kämen aktuell sofort Zahlungen zu, die angesichts der bereits hohen Staatsverschuldung nicht zu leisten sind. Bösl, der auch Stellvertretender Bundes-vorsitzender des CGB ist, wies darauf hin, dass die Beamten und Versorgungsempfänger auch regelmäßig Versorgungsbeiträge leisteten und in die Versorgungs-rücklage des Bundes zahlen. Leider sind die Länder hier nicht so konsequent wie der Bund.

Keine Verunsicherung der Beamtinnen und Beamten und Hände weg von der Beamtenversorgung ist die klare Forderung der CGPT.


Reform Postgesetz - CGPT für
zustellfreien Samstag

Im Postgesetz werden viele Fragen rund um die Brief und Paketzustellung geregelt. Auch legt das Postgesetz derzeit fest, dass der Universaldienst durch 6 Zustelltage erbracht wird. Bei der jetzigen Reform möchte der Gesetzgeber dies auf 5 Tage begrenzen, sowie in der EU üblich.
Die CGPT begrüßt dies, fordert aber, damit für Kunden Planbarkeit gegeben ist, dass die Zustellung von Briefen und Paketen für alle Zustellunternehmen am Samstag ruht.
Dies wäre auch ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz!
Da die Sendungsmengen dadurch nicht zurückgehen, sind Arbeitsplätze nicht gefährdet. Der Zustellerberuf würde durch einen freien Samstag attraktiver. Das freie Wochenende ist eine der ältesten Gewerkschaftsforderungen.

 CGPT gegen Sonntagszustellung

Die Christliche Gewerkschaft Postservice und Telekommunikation CGPT lehnt die Überlegungen aber auch die schon zum Teil praktizierte Zustellung von Paketen an Sonntagen ab.
Um mit den größeren Sendungsmengen fertig zu werden bedarf es keiner Sonntagszustellung, sondern die vermehrte Einstellung von Zustellerinnen und Zustellern und faire Löhne, aber auch eine Zusammenarbeit der Zustellunternehmen, so der CGPT Vorsitzende Ulrich Bösl. Sonntagszustellung raubt den Betroffenen nur einen Tag zur Erholung und Besinnung. Auch wenn in Zeiten von Corona-Pandemie keine Gottesdienste stattfinden, sollte an der Sonntagsruhe nicht gerüttelt werden. Die Corona-Pandemie rechtfertigt nicht alle Einschnitte. Hände weg vom Sonntag, so CGPT Vorsitzender Ulrich Bösl.

CGPT fordert Prämie für alle Beschäftigten der Post

Gegenüber dem Personal und Finanzvorstand hat die CGPT eine Prämie wegen der erschwerten Verhältnisse in der Pandemie für alle Beschäftigten der DPAG gefordert. Alle arbeiten bis zum Anschlag und gehen im Umgang mit Kunden ein hohes gesundheitliches Risiko ein.
Daher ist es mehr als gerecht, nicht nur die Aktionäre, sondern auch die Beschäftigten zu belohnen. 

Kein Gewerkschaftsbeitrag auf Corona Zulage

Die CGPT hatte sich im letzten Jahr und auch in diesem Jahr für die Zahlung einer Corona Zulage eingesetzt, damit auch so besondere Härten finanziell abgefedert werden. Im letzten Jahr zahlten Post und Telekom diese Zulage, Beamtinnen und Beamte bekamen diese zusätzlich im Rahmen der Besoldungsanpassung.

Die CGPT erhebt von der Zulage keinen Gewerkschaftsbeitrag.

Der gewerkschaftliche Mitbewerber von der sogenannten Einheitsgewerkschaft betrachtet die Zulage als Sonderzahlung und wird hierfür Gewerkschaftsbeitrag einbeziehen. Der Mitbewerber hatte die Corona Zulage gar nicht gefordert - ja hatte sogar Bedenken, dass dadurch das Tarifergebnis für 2020/2021 schlechter ausfallen könnte.

Wir als CGPT stellen fest:

Wir finden den Corona Bonus in Ordnung und gerecht.
Wir erheben darauf keinen Gewerkschaftsbeitrag.
Wir erheben als CGPT 0,7% Gewerkschaftsbeitrag; unser Mitbewerber von der Einheitsgewerkschaft 1%. 


CGPT und CGB informieren über Ver-besserungen für Beamtinnen und Beamte im Jahre 2021

Die Bundesregierung hat am 16. Dezember die Verordnung zur Weiterentwicklung dienstrechtlicher Regelungen zur Arbeitszeit und Sonderurlaub beschlossen.

Die neuen Regelungen treten zum 1.1.2021 in Kraft. Schwerpunkte sind: 

Dem Langzeitkonto kann ein Zeitguthaben von 1400 Stunden gutgeschrieben werden. Die maximale an Sparsumme entspricht damit derjenigen aus der Erprobungsphase.
Ein Ansparen von Stunden ist künftig über eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit von bis zu drei Stunden möglich.
Zudem können Ansprüche auf Dienstbefreiung für bis zu 40 Stunden dienstlich angeordneter oder genehmigter der Mehrheit pro Jahr auf dem Langzeitkonto gutgeschrieben werden.
Eine Freistellung ist für einen zusammenhängenden Zeitraum von grundsätzlich höchstens drei Monaten möglich. Gleichzeitig wird die Möglichkeit einer darüberhinausgehenden Freistellung im Ausnahmefall eröffnet.
Unmittelbar vor Eintritt in den Ruhestand ist eine Freistellung von bis zu drei Monaten möglich. Darüber hinaus können die Beschäftigten durch die Verordnung ihrer Reisezeiten bei Dienstreisen besser anrechnen lassen. Derzeit ist dies außerhalb der täglichen Arbeitszeit nur begrenzt möglich. Künftig wird bei Dienstreisen, die über die tägliche Arbeitszeit hinausgehen, ein Freizeitausgleich in Höhe von einem Drittel der nicht anrechenbaren Reisezeiten gewährt.
Künftig können auch Beamtinnen und Beamte ihre regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 41 auf 40 Stunden ohne Auswirkungen auf die Besoldung verkürzen, wenn sie pflegebedürftigen nahe Angehörige in ihren eigenen oder dem Haushalt der Angehörigen pflegen oder betreuen.

Hier weitere Themen als Dokumente:
Das Personal