Landesverband NRW
CGPT - weil Du es Dir wert bist!

CGPT fordert für Pakete ein
Höchstgewicht von maximal 20 Kilo

Im Rahmen der Diskussion über ein neues Postgesetz, fordert die CGPT das Höchstgewicht für 1 Paket auf maximal 20 Kilo zu begrenzen.
Begründung ist der Gesundheitsschutz!
Der hohe Krankenstand unterstützt diese Forderung. Bei der Bundespost lag bis 1992 die Höchstgrenze für 1 Paket bei 20 Kilo.


Reform Postgesetz - CGPT für
zustellfreien Samstag

Im Postgesetz werden viele Fragen rund um die Brief und Paketzustellung geregelt. Auch legt das Postgesetz derzeit fest, dass der Universaldienst durch 6 Zustelltage erbracht wird. Bei der jetzigen Reform möchte der Gesetzgeber dies auf 5 Tage begrenzen, sowie in der EU üblich.
Die CGPT begrüßt dies, fordert aber, damit für Kunden Planbarkeit gegeben ist, dass die Zustellung von Briefen und Paketen für alle Zustellunternehmen am Samstag ruht.
Dies wäre auch ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz!
Da die Sendungsmengen dadurch nicht zurückgehen, sind Arbeitsplätze nicht gefährdet. Der Zustellerberuf würde durch einen freien Samstag attraktiver. Das freie Wochenende ist eine der ältesten Gewerkschaftsforderungen.



Manipulationen bei der Mitarbeiterbefragung der Deutschen Post AG

Wie Medien berichten, wurden in einigen Bereichen, von Führungskräften bei der DPAG, die Fragebögen zur jährlichen Mitarbeiterbefragung manipuliert.  

Wir haben uns als Gewerkschaft schon immer über die guten Noten gewundert, die besser waren als die Stimmung in den Betrieben.

Wir als CGPT fordern, dass zunächst eine Pause eingelegt wird und die Sozialpartner, Gewerkschaften und Betriebsräte zusammen mit dem Unternehmen nach einem sicheren und geeigneten Verfahren suchen.

 Hier weitere Themen als Dokumente:

Jahresinfo_2020.pdf
Das Personal.pdf
Engagierter Ruhestand bei der Post AG 2020.pdf